BIOGRAPHIE
 
DAS WERK
ABGESANG
CULPA
REZENSION VON
KARL HAFNER
PRESSESTIMMEN
ALLES UMSONST
BLOOMSDAY '97
DER ROTE HAHN
HEILE WELT
HUNDSTAGE
LETZTE GRÜßE
WELTSCHMERZ
MARK UND BEIN
LANGMUT
Dirk Hempel:
EINE BÜRGERLICHE BIOGRAPHIE
Volker Hage:
WALTER KEMPOWSKI
Walter Kempowski:
IM BLOCK
Walter Kempowski: DIE DEUTSCHE CHRONIK
Walter Kempowskis TAGEBÜCHER
LINKS
 

Walter Kempowski
Alkor

LESEPROBE

Januar 1989

NartumSo 1. Januar 1989, Neujahr

Welt am Sonntag: Berichte über Stalin-Terror: 30 Millionen / Angehöriger eines Erschießungskommandos: "Die Männer schwiegen, die Frauen weinten."
Sonntag: Die Rote Fahne - Geschichte eines Revolutionsblattes

8 Uhr. T: Kann mein 1.-Klasse-Abteil nicht finden, und die FAZ ist ausverkauft.

1989: Ein großes Gedächtnisjahr hebt die Röcke und möchte begattet werden: Vor 50 Jahren Kriegsanfang, 40 Jahre Bundesrepublik und DDR. - Und ich werde 60! Vor 20 Jahren mein erstes Buch.
   Das 200jährige Jubiläum der Französischen Revolution. Nietzsche nennt sie eine pathetische und blutige Quacksalberei. Ich bin gegen Revolutionen. Was geht in solchen Umbruchjahren nicht alles kaputt! Mal ganz abgesehen von den vielen Toten! In den ersten 16 Monaten nach der Oktoberrevolution wurden 16 000 Menschen erschossen.
   Man denke auch an die "nationale Revolution" der Nazis. Dieses säkulare Abschlachten .
   Das Umschalten auf eine neue Jahreszahl interessiert mich nicht sehr, das ist wie beim Tachometer. Das Umspringen auf das neue Jahrtausend wäre schon interessanter, das regt zu allerhand Vergleichen und Gedanken an.
   Im übrigen hat jeder Mensch seine eigene Zeitrechnung. Für mich sind u. a. die Jahre '42, '48 und '56 von Bedeutung.
   Über Weihnachten nahm ich meine kleine Orgel wieder in Betrieb. Leider funktioniert das Pedal nicht. Heute spielte ich nach alter Sitte den schönen Choral "Nun laßt uns gehn und treten ." in der Bachschen Version. Ich legte mir das Gesangbuch daneben und sang den Text von Paul Gerhardt aus dem Jahre 1653, alle 15 Strophen.
   Sein Lebtag hat man damit zu tun, sich von dem Mann mit dem Bart zu lösen. Die Calvinisten wußten schon, weshalb sie die Bilder in den Kirchen abschafften. Gott ist Geist, wir sind die Seinen .

Dieses Wetter ist ja nun wirklich durchwachsen. Schon seit Wochen grauer Himmel ohne einen Sonnenstrahl und dann dieser Regen, "nieselnd". Nicht einmal zu einem anständigen Kap Hoorn reicht es. Nieseln, das ist es. Bei ein wenig Glück wäre aus der Nieselei ein sanfter Watte-Schneefall geworden.
   "Könnte es nun nicht schneien?" pflegte meine Mutter zu sagen. Das Gerede von früher. Daß es da mehr Schnee gegeben habe. Und in der Tat, mir ist auch so.
   Mit Jürgen Kolbe sprach ich im Oktober über "Das Echolot", mein nächstes Großprojekt. Er bezeichnete das als Archäologie. Meine Vorstellung von preiswertem Papier und von französischer Broschur fand er gut, den Untertitel: "Ein kollektives Tagebuch" weniger. Einen Arbeitsvorschuß will er zahlen. Wir fuhren im Auto über den Stachus, als wir darüber redeten, und die Ampel zeigte Rot. War das ein schlimmes Vorzeichen?
   Rückblick auf 1988: Die "Hundstage", 90 Lesungen, allerlei Seminare und die Reise in die USA. Anschaffung des Computers und Kiellegung des "Echolot". Zu "Hundstage": Der Verlag freue sich über das Buch, wurde gesagt. Es werde jedoch von geschlechtsbewußten Buchhändlerinnen sabotiert.
   Im April begann ich mit M/B* [Anm. Verlag: Der Roman "Mark und Bein", erschienen 1992] und mit dem "Sirius". Letzteres Vorhaben wurde, wie das "Echolot", durch den neuen Computer angeregt.
   Kurzer Spaziergang bei flammendem Sonnenuntergang.
   In der Nacht stand ich auf und ging nach unten, um mich etwas zu bewegen. Ich saß zwei Stunden in der Bibliothek und sah nach draußen. Schnee hastete über die Gartenlampe wie Rauch im Wind, ein seltener Anblick, er verwandelt meine Depression in so etwas wie ein Dankgebet.
   Prokofjew: Flötensonate. Unerklärlich grauenhaft.

Nartum Mo 2. Januar 1989

Bild-Zeitung: Silvester-Schiff gesunken /100 Tote? / Deutsche an Bord
Neues Deutschland: Gute Arbeitsergebnisse während der ersten Schichten am Neujahrstag

Im Literatur-Seminar war ich hinter "Plankton" her: den winzigen Erinnerungsbildern, die unablässig in den Ganglien hin- und herschießen. Man kann sie mit Reizwörtern einzeln abrufen. Kleine autonome Texte, die im günstigen Fall von hoher literarischer Qualität sind. Ich habe schon eine hübsche kleine Sammlung beisammen.

Ein warmer Lattenzaun, der das Grundstück meiner Großmutter umfriedete, und dahinter schwarze und rote Johannisbeeren. Der Zaun war warm, weil die Sonne darauf schien.

Ins-Bett-Geh-Bummelei. Dies noch, das noch. Die Jacken der letzten Woche weghängen, Hosen auf Bügelfalte, in speziellen Klemmbügeln. Dann ausgiebig duschen und in das von der Ehe- Lebensfreundin aufgeschüttelte Bett legen. Ah! - Sie war gut gelaunt heute, die Lebensfreundin, ich auch, wir machten uns gegenseitig Komplimente. Es freut sie, daß ich jetzt alt aussehe, nicht mehr wie ein Jüngling.
   "Leidet Ihr Mann darunter, daß er so jung aussieht?" ist sie mal von Karin Struck gefragt worden.
   Ich höre, daß Rühmkorf ein absoluter Hypochonder sei. In Amerika hätten sie jeden Tag gedacht, der überlebt die Nacht nicht. Vor einiger Zeit habe er sich untersuchen lassen, Leber und alles wär' völlig in Ordnung. Und wir hätten ihn fast nicht wieder eingeladen, um ihn zu schonen.
   Klaus Mann - ein Schriftsteller, der seinen Roman "Symphonie pathétique" nennt, muß ein Blindgänger sein. Der arme Vater! "Missa sine nomine" - so was gab es auch. Das ist nicht ganz so schlimm.
   22 Uhr. - Es regnet. Ein Rauschen und Schütten auf dem Fenster. Ich stelle die Alarmanlage ab und befreie die Katze aus dem Klo, weil dort der Regenlärm auf den schrägen Fenstern unerträglich ist. Sie wird es mir danken.
   Die liebe Nacht, und ich höre Schönbergs 1. Quartett und lese in der "Legenda aurea": was die Menschen für ihren Glauben riskierten und erduldeten .
   Der untergehenden Überlieferung hinterherlaufen. Den versunkenen Jahrhunderten nachlauschen. Je abstrakter die Musik ist, desto besser paßt sie dazu.
   Selbstmord: Benjamin meint, es lohne die Mühe nicht. Sein mysteriöser Tod, die Sache mit der Aktentasche. Hierüber machen sich die Menschen mehr Gedanken als über das Passagenwerk. Ein Sprichwort fand ich: Wenn alle Stricke reißen, sagte der Bettler, so häng' ich mich.

NartumDi 3. Januar 1989

Bild: Zwillinge (21/2 Jahre) sprangen aus 3. Stock - beide leben
ND: Hohes Leistungswachstum, allseitige Planerfüllung

T: Ich habe vergessen, zum Unterricht zu fahren, kann im Terminkalender nicht erkennen, wann ich welche Stunden zu geben habe, und das Telefon funktioniert nicht.
   Unser Seminar ist in vollem Gange. Sich auffällig benehmende Menschen sind darunter. Eine Frau fragt, warum das Klo unten für Herren und das Klo oben für Damen reserviert ist - wieso nicht umgekehrt? - Sie nimmt aus Bedürftigkeitsgründen umsonst teil an unserer "Veranstaltung".
   "Wie merken Sie, daß die Gedanken kommen?"
   Sie läßt was "impulsiv los", sagte eine jüngere Teilnehmerin, die ein rotgestreiftes T-Shirt trägt und sich an mich drängt, wenn's eben geht.
   Ich fische Plankton, was reichlich zu haben ist.
   Die drei Zwischenbücher meiner "Deutschen Chronik", das Hitlerbuch, das Buch über Konzentrationslager und das über Schule, enthalten sehr viel Plankton. Von der Kritik wurden sie abgetan. Im Literaturbetrieb herrscht die Meinung vor: Das kann ja jeder, die Leute ausfragen.
   Aldous Huxley schreibt irgendwo, er habe den Eindruck, als blättere in ihm ein Idiot unablässig Fotos auf. Das sind die "Eidetischen Phänomene", wie ich sie nicht ganz zutreffend bezeichne. Die "endogenen Bilder" (Benn).
   Am Abend zeigte mir Hildegard den Sirius. Arm in Arm standen wir auf der Straße und sahen uns, die kalten Wangen aneinandergelegt, den fernen Großstern an. Das darf ich niemandem erzählen: Der Kempowski schreibt einen Roman über den Hundsstern und hat ihn noch nie gesehen.
   Irre Angaben über dessen Größe.
   TV: Endlose Ski-Scheiße. Um 100stel Sekunden geht es.
   Im Radio die Komposition "Schiffsruinen" von Tschaikowski, nervend. Die Unterwassermusik unserer Kulturfilmer vorwegnehmend.
   Mitternacht: Ich habe mir eine Valium genehmigt, da ich zu aufgedreht bin vom Anprall der vielen Leute (es sind diesmal 76!) und der verschiedensten Organisationsfragen. Sie sind quietschfidel, all diese Leute, aber sie laufen durcheinander, und die Stühle stellen sie kreuz und quer. Und anstatt sich anständig hinzusetzen, sitzen sie quer auf der Treppe oder auf den durcheinanderen Stühlen im Saal.
   Ich möchte mich gern mit ihnen unterhalten, aber meist sind sie erschrocken, wenn ich sie anspreche.

1 | 2 >>

 

© Verlagsgruppe Random House GmbH | Impressum | Datenschutzerklärung